Remote Sandbox: Manifest

Digitale Kunst / Universität für Angewandte Kunst Wien x Sonic Territories
01 -04 Juli 2021
Daily 3pm – 6pm / Täglich 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Eva-Maria-Mazzucco Platz 2, 1220 Wien
Eintritt Frei / Free Admission

english below

Choreografie für 6 Monitore und 5 Instrumente, 2020/21

[DE] Sechs Monitore auf Metallhalterungen und fünf Musikinstrumente werden so in den Ausstellungsraum platziert, dass eine Betrachtung aus mehreren Blickwinkeln möglich ist. Die Installation selbst ist nicht begehbar, Monitore und Sound sind jedoch den Besucher_innen zugewandt.

Abhängig von ihrer Position in der räumlichen Konstellation werden im ersten Teil der Choreografie die Monitore abwechselnd mit Videosequenzen bespielt: Dokumentarische Materialien – Einblicke in die Produktion, Skizzen und künstlerische Umsetzungen – aus verschiedenen kollaborativen Projekten der Klasse DIGITALE KUNST/Ruth Schnell an der Universität für angewandte Kunst wurden zu einer audiovisuellen Choreografie kompiliert. Die zu Grunde liegenden Projekte Digital Art Netzwerk (DAN), Distances Sound und (un)shared homes entstanden zum Teil lehrveranstaltungsübergreifend während Lockdown und Distanzbetrieb an der Angewandten. 

Den zweiten Teil der insgesamt 30-minütigen Choreografie bildet die Live-Aufführung von Distances Sound, einer Komposition für vier akustische und ein elektronisches Instrument. Luftkompressoren und Servomotoren steuern die Instrumente, eine Partitur wiederum steuert per MIDI und Arduino die Motoren. Gelöst aus ihren ursprünglichen Rollen als Harmonie- oder Rhythmusinstrument, werden die Instrumente im Raum zu einer mehrkanaligen Klangskulptur. 

Die installative Anordnung remote sandbox: manifest steht auch für eine Suche nach künstlerischen Strategien, um Isolation als produktive Substanz begreifen zu können. Die zu Grunde liegenden Arbeiten sind nicht auf einen gemeinsamen physischen Raum angewiesen: Sie beeinflussen einander als Datenströme, zeigen performative Gegenüberstellungen, die Bedingungen für Gemeinschaft in der Vereinzelung ergründen, oder generieren automatisierte Kunstprozesse, die stattfinden, egal, ob jemand zusieht oder nicht.

Ein Projekt der Klasse DIGITALE KUNST/Ruth Schnell, Universität für angewandte Kunst Wien.

Konzept: Martin Kusch, Marie-Claude Poulin, Rini Tandon

Produktion: Johannes Hucek, Jakob Hütter, Martin Kusch, Rini Tandon

Teilnehmer_innen: Sara Anzola D´Andrea, Manuel Cyrill Bachinger, Hanna Besenhard, Lucy Carrick, Aral Cimcim, Ferdinand Doblhammer, Marian Essl, Ulrich Formann, Kilian Hanappi, Jakob Hütter, Anton Iakhontov, Bi-in Jin, Haris Kahriman, Johannes Krumböck, Hanna Mikosch, Isabelle Orsini-Rosenberg, Azalea Ortega, Vasiliki Papadopoulou, Elisa Pezza, Sebastian Pfeifhofer, Luca Sabot, Jakob Schauer, Hans Schmidt, Patryk Senwicki, Verena Tscherner, Anastasia Voloshina, Agnieszka Zagraba

Entwickelt in Lehrveranstaltungen von: Stefano D´Alessio, Thomas Felder, Klaus Filip, Johannes Hucek, Nicolaj Kirisits, Martin Kusch, Marie-Claude Poulin, Ulla Rauter, Patrícia Reis, Ruth Schnell, Rini Tandon


[ENG] Six monitors on metal mounts and five musical instruments are placed in the exhibition space so that they are viewable from as many angles as possible. The installation itself is not accessible, but the monitors and sound face the visitors.

Depending on their position the monitors are played with alternating video sequences. In the first part of the choreography, documentary materials, with insights into production, sketches and artistic realizations from various collaborative projects of the DIGITALE KUNST/Ruth Schnell class at the University of Applied Arts, are compiled into a choreographed audiovisual experience. The underlying project Digital Art Network (DAN), Distances Sound and (un)shared home, were partially created across courses during Lockdown and Distances at the Angewandte. 

The second part of the 30-minute choreography is the live performance of Distances Sound, a composition for four acoustic instruments and one electronic instrument. Air compressors and servo motors control them, while a score in controls the motors via MIDI and Arduino. The instruments become a multi-channel sound sculpture in space, released from their original roles.. 

The installation remote sandbox: manifest  exemplifies a search for artistic ways to understand isolation as a productive opportunity. The underlying works do not depend on a common physical space: They influence each other as data streams, showing performative juxtapositions that explore conditions for community in isolation, or generating automated art processes that take place regardless of whether anyone is watching.

A project of the class DIGITALE KUNST/Ruth Schnell, University of Applied Arts Vienna.

Concept: Martin Kusch, Marie-Claude Poulin, Rini Tandon

Production: Johannes Hucek, Jakob Hütter, Martin Kusch, Rini Tandon

Participants: Sara Anzola D´Andrea, Manuel Cyrill Bachinger, Hanna Besenhard, Lucy Carrick, Aral Cimcim, Ferdinand Doblhammer, Marian Essl, Ulrich Formann, Kilian Hanappi, Jakob Hütter, Anton Iakhontov, Bi-in Jin, Haris Kahriman, Johannes Krumböck, Hanna Mikosch, Isabelle Orsini-Rosenberg, Azalea Ortega, Vasiliki Papadopoulou, Elisa Pezza, Sebastian Pfeifhofer, Luca Sabot, Jakob Schauer, Hans Schmidt, Patryk Senwicki, Verena Tscherner, Anastasia Voloshina, Agnieszka Zagraba

Developed in courses by: Stefano D´Alessio, Thomas Felder, Klaus Filip, Johannes Hucek, Nicolaj Kirisits, Martin Kusch, Marie-Claude Poulin, Ulla Rauter, Patrícia Reis, Ruth Schnell, Rini Tandon

Picture: © Verena Tscherner