Pauline Oliveros tribute – Sounds Queer?

(c) Zosia Holubowska

[DE] Eine kollektive Aufführung von Deep Listening Partituren von Pauline Oliveros im öffentlichen Raum geführt von Zosia Holubowska – Pauline Oliveros (1932–2016, USA) ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Geschichte der elektronischen und zeitgenössischen Musik. Sie war eine offen queere Komponistin, Akkordeon-Virtuosin, Pädagogin und Philosophin, die ein Werk geschaffen hat, das immer wieder inspiriert. Sie prägte eine unverwechselbare Klang-Methodik und Praxis des Deep Listening. Es ist eine Meditationstechnik, eine Form kollektiver Sensibilität und in gewisser Weise ein machtvoller politischer Anspruch an die kompositorische Praxis – sollte es um das Zuhören gehen, anstatt Raum mit Klängen einzunehmen.

Sounds Queer? will dem Vermächtnis von Pauline Oliveros huldigen und werden im Rahmen von Sonic Territories 22 Deep-Listening-Sessions führen. Gemeinsam wird eine Partitur der Komponistin neu erstellt, meditiert und zugehört. Jede Sitzung besteht aus einer kurzen Einführung in die Praxis und eine Vorstellung der Komponistin mit anschließender Lesung und Aufführung der Partitur gemeinsam mit dem Publikum.

Sounds Queer? ist ein in Wien ansässiges Kollektiv, das an der Schnittstelle von elektronischer Musik, Klangkunst und queerem Aktivismus arbeitet. Sie teilen Wissen und Werkzeuge, mit der Überzeugung, dass Musik einen sichereren Raum schaffen kann, um Erfahrungen auszutauschen und sich auszudrücken. Ein Synthesizer kann ein feministisches Raumschiff sein, um nicht nur Regeln in der Musik, sondern auch soziale Normen in Frage zu stellen. Wir organisieren Workshops, gemeinsame Jams, Performances und Shows.


[ENG] Collective performing of Deep Listening scores of Pauline Oliveros in public spaces – facilitation by Zosia Holubowska. Pauline Oliveros (1932-2016, USA) is one of the most influential figures in the history of electronic and contemporary music. She was an openly queer composer, accordion virtuoso, pedagogue, and philosopher who created a body of work that keeps on inspiring. She coined a distinctive sound methodology and practice of Deep Listening. It is a meditation technique, a form of collective sensitivity and in a way, a powerful political claim that composing practice should be about listening, rather than taking up space with sounds.

Sounds Queer? wants to pay homage to the legacy of Pauline Oliveros and will perform Deep Listening sessions. Zosia Holubowska wants to collectively recreate one score of the composer, meditate and listen. Every session will consist of a short introduction of the practice and the composer and will be followed by a reading and performing the score together with the audience.

Sounds Queer? is a Vienna-base collective working on the intersection of electronic music, sound art and queer activism. We share knowledge and tools because we believe that music can create a safer space to exchange experiences and express yourself. A synthesizer can be a feminist spaceship to challenge not only rules in music but also social norms. We organise workshops, collective jams, performances and shows.

Sounds Queer? Collective

https://www.soundsqueer.org

SOUNDS QUEER? COLLECTIVE
Pauline Oliveros Tribute by Zosia Holubowska, Sounds Queer?
Date & Time 1. + 2. Juli 2022, 16:00 Uhr
Location: im Freien / outdoor
Meeting Point: Eva Maria Mazzucco Platz

01.07.2022 16:00 Uhr
duration: 30 min
Enviromental Dialogue (1996 Revision)
facilitation: Zosia Hołubowska

02.07.2022 16:00 Uhr
duration: 30 min
Deep Listening Meditations – Egypt (1999)
facilitation: Zosia Hołubowska