You are currently viewing Outer Allmende

Outer Allmende

Outer Allmende
(c) Outer Allmende

[DE]

Der Begriff Allmende zieht sich sowohl durch visuelle als auch akustische Bereiche der künstlerischen Arbeit von Marie Vermont. Es geht um Eindrücke von Orten, die von mehreren Lebewesen gleichzeitig ohne Konsumation betreten und belebt werden können. Diese Felder wurden von Zeit zu Zeit auch mit RSMA und Jacques Prell aufgenommen und aufgeführt.

Insgesamt entsteht ein visuelles und akustisches Konzert aus Zeichnungen der Commons, einer Serie von über 100 Bildern, RSMA-Zeichnungen und anderem Alien-Material. Ton und Bild basieren auf Fragmenten und Feldaufnahmen öffentlicher, ungestalteter Nicht-Orte sowie analogem und digitalem elektronischem Material und Kabelwerk. Unregelmäßigkeiten wie Wind und Wetter spielen eine Rolle. UFOs auch. Intergalaktische Gemeingüter für alle.

RSMA und Marie Vermont wurden 1999 von Außerirdischen entführt und leben seitdem als Experiencer, heute in Wien und Umgebung, zwischen Kabeln, Instrumenten, Pigmenten, Partituren, Computer, Pinseln, Geräuschen, Papier, Batterien, Saiten und Vögeln.

Jacques Prell erhielt 1895 seine UFO-Lizenz und lebt seitdem zwischen Projektionen, immersiven Installationen, Kabeln, Knöpfen, Mäusen, Monitoren, Lautsprechern und Tastaturen hauptsächlich in Wien.

Jacques Prell und Marie Vermont arbeiten seit langem ab und zu zusammen, RSMA und Marie Vermont neuerdings auch – rund um Mikrofone, Animationen, Tinte, Licht, Lautsprecher, Kabel und verblassende Elektrosmog-Gespenster.

http://marievermont.world/index.html
www.handmitauge.com


[ENG]

The concept of Allmende runs through both visual and acoustic areas of Marie Vermont‘s artistic work. It is about impressions of places that can be entered and enlivened simultaneously by several living beings without consumption. These fields have been recorded and performed with RSMA and Jacques Prell as well from time to time.

Altogether a visual and acoustic concert will be created from drawings of the commons, a series of over 100 images, RSMA drawings and other alien material. Sound and imagery are based on fragments and field-recordings of public, undesigned non-places as well as analog and digital electronic material and cablework. Irregular aspects such as wind and weather play a role. UFOs too. Intergalactic commons for all.

RSMA and Marie Vermont were abducted by aliens in 1999 and live as experiencer since then, nowadays in Vienna and around, between cables, instruments, pigments, scores, computer, brushes, noises, paper, batteries, strings and birds.

Jacques Prell got his UFO license in 1895 and lives between projections, immersive installations, cables, buttons, mice, monitors, speakers and keyboards since then, mostly in Vienna.

Jacques Prell and Marie Vermont have been working together from time to time since long, RSMA and Marie Vermont lately too – around microphones, animations, ink, light, speakers, cables and fading electrosmog spectres.

http://marievermont.world/index.html
www.handmitauge.com